TUX on Tour - Entdeckung von Südamerika

Eine Reise durch Südamerika mit dem WoMo

Wasserinstallation im WoMo

Einführung

Gutes Trinkwasser ist leider keine Selbstverständlichkeit auf der Welt, dass mussten wir schon auf unserer Reise nach Marokko erleben als auch auf der Reise nach Südamerika.

Leider haben die meisten Menschen auf der Welt keine gute Trinkwasserversorgung und es enthält meist viel Chlor und ist für uns Mitteleuropäer untrinkbar durch den Geschmack. In Amerika und auch in vielen anderen Ländern wird das Wasser gar nicht aufbereitet und ist oft kontaminiert und es ist leicht sich eine Krankheit einzufangen. Um so wichtiger ist es, wenn man mit seinem WoMo autark sein will, eine vernünftige Wasser- und Trinkwasserversorgung zu haben.

Aus dem Grund kaufen viele das Trinkwasser in extra Flaschen zu, was zusätzlichen Müll erzeugt und das in den Ländern wo es eh keine ordentliche Müllentsorgung gibt und oft der Plastikmüll einfach in der Natur landet oder im Meer.

Vorausgesetzt ist für den Artikel, dass das WoMo für autarkes Stehen und Länder außerhalb von gutem Trinkwasser verwendet wird.

Die Grundidee

Die meisten Wohnmobile haben einen Wassertank für die Wasserversorgung, was wir auch am Anfang hatten. Ich kam schnell auf die Idee, dass ich das gute Trinkwasser von daheim nicht als Brauchwasser verwenden will und dann nur das schlechte und teure aus dem Supermarkt in Plastikflaschen kaufen will. So habe ich am Anfang für Brauchwasser extra Kanister gehabt, was mich sehr schnell genervt hat.

So war die Idee geboren einen zusätzlichen Tank für Brauchwasser zu installieren.

Trinkwasser im Tank

Wir erleben oft, dass die Leute mit ihrem WoMo das Wasser aus dem Tank nicht trinken aber dafür in extra Kanister rumschleppen, dass sogar teilweise in der Sonne steht und nicht wie der Tank vor Sonne und Licht geschützt ist. Durch indirektes Licht können innerhalb kürzester Zeit Bakterien entstehen. So ist es auch gegeben, dass Zusätze wie z. B. Silberionen oder Chlor in den Tank gegeben werden müssen, damit sich keine Bakterien oder Algen bilden.

Bis jetzt konnten wir noch keine echten Argumente hören, weshalb man nicht vom Tank trinken soll vorausgesetzt ist natürlich, dass man ihn selbst sauber hält. Das muss man aber auch mit den Kanistern machen und diese fliegen meist nur im WoMo rum oder stehen sogar außerhalb.

Wir wollen auch den Plastikmüll vermeiden und was wir oft auch erlebt haben, dass das Wasser aus den Plastikballons schlecht schmeckt. So hat man die Möglichkeit mit einem großen Trinkwassertank ihn dann auf zu füllen, wenn das Wasser gut ist.

Filteranlage

Um auch im WoMo gute Wasserqualität zu erreichen setzen wir keine Silberionen mehr zu, da diese auf Dauer für den menschlichen Organismus auch nicht sehr gesund sind. Wir verwenden seit geraumer Zeit Chlordioxid, dass mit Aktivkohlefilter wieder aus dem Wasser entfernt werden kann.

In unserer Installation ist hinter der Pumpe jeweils ein Aktivkohlefilter installiert, dieser kann Schwermetalle entfernen und weitere unerwünschte Teile.

Da im Ducato nur bedingt Platz ist verzichten wir auf einen Sedimentefilter vor dem Aktivkohlefilter und wechseln diesen öfters. Wer Platz hat kann natürlich diesen auch hinzufügen und auch einen Keramikfilter, dieser benötigt aber eine stärkere Pumpe.

Ideal wäre also eine Dreierbande von Filter: Sedimentefilter (für das Grobe), Keramikfilter und dann der Aktivkohlefilter. Dies setzt aber voraus, dass für 3 Filter Platz ist und die Pumpe genug Druck bringt. Alternativ kann man schon beim Befüllen den Sedimente- und Keramikfilter verwenden und dann in seinem System den Kohlefilter verbauen.

Das Wichtigste bei Filtern ist, dass diese öfters getauscht werden um zu verhindern, dass sich Keime im Filter vermehren können und nach einer gewissen Menge an Durchlauf müssen diese auch getauscht werden. Die Wahl einer Filtergröße ist abhängig von der Durchlaufmenge; wir selbst verwenden 5 Zoll Filter, da die 10 Zoll bei uns kein Platz finden, und wir lassen deshalb die Pumpe nicht auf voller Leistung laufen um eine möglichst effektive Filterung zu erreichen.

Brauchwasser

Unser Brauchwassertank mit ca. 95 Liter (Frischwassertank 130 Liter im Fahrzeug) ist unter dem Auto verbaut und kann so nur in der wärmeren Zeit verwendet werden, was auch die Hauptanwendung ist. Das Brauchwasser wird für die Dusche nicht gefiltert und nur für den Innenraum am Waschbecken gefiltert.

Die Installation

Jeder Wassertank hat seine eigene Pumpe, wir verwenden einfache Tauchpumpen, da sie billiger sind und von der Baugröße viel kleiner. Die Druckpumpen sind für große System einfacher in der Installation, da sie keine Microschalter oder Schalter zur Aktivierung benötigen. Zur einer Druckpumpe gehört je nach Systemgröße ein Druckbehälter, damit die Pumpe nicht anfängt sinusförmig zu schwingen (an/aus schalten).

Aus der langjährigen Erfahrung können wir sagen, dass Tauchpumpen leiser sind und nicht so anfällig wie die Druckpumpen sowie der Preis um ein Vielfaches niedriger ist als bei einer Druckpumpe und so haben wir mindestens eine als Reserve dabei. Die kann auch verwendet werden um Wasser durch den Filter zu pumpen und den Tank zu befüllen bei Quellen.

Welche der beiden Pumpen man verbaut bleibt einem selbst überlassen und ist auch Geschmackssache.

Da bei uns keine Warmwasserboiler verbaut ist und der Einhandmischer am Wasserhahn Warm- und Kaltwasser kann, wird so an jedem Anschluss ein Tank verbunden und durch einen Wahlschalter kann der Tank gewählt werden von dem das Wasser gepumpt wird.

Da das Wasser erst gechlort wurde und dann wieder das Chlor entfernt wird ist es kein Problem einen Wasserhahn zu verwenden.

 

IMG_20180928_130413

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

Antworten

 

© 2018 TUX on Tour – Entdeckung von Südamerika

Alle Bilder und Medien wurden selbst Erstellt und die Rechte bleiben bei Tux-On-Tour.de

Impresum Datenschutz