TUX on Tour - Entdeckung von Südamerika

Eine Reise durch Südamerika mit dem WoMo

Ecuador Informationen über das Land

Auto

Straßenbedingungen

Sind sehr gut im Vergleich zu Kolumbien und es geht nicht so viel durch die Berge. Ecuador ist aber auch wesentlich kleiner und hat nicht drei Kodillierenausläufer sondern nur die Hauptanden.

Topes/Bremshügel

So wie die Kolumbianer mögen sie die Muros auch sehr gerne, aber kündigen diese auch häufig an, wenn man Glück hat.

Tankstellenabdeckung

Diese ist sehr gut hier in Ecuador, wie in Kolumbien. Hier in Ecuador wird nur die Spritabgabe in Gallonen (1 Gallone = 3,785411784 Liter) berechnet.

Spritqualität

Verdammt schlecht und mit Dreck sowie Wasser verunreinigt und man sollte kleine Tankstellen meiden und einen Dieselvorfilter sich schon daheim einbauen – der Diesel ist hier sehr dreckig und die Dieselqualität ist sehr schlecht.

Spritpreis

Dieser liegt so bei 1,037 $ pro Gallone Diesel, umgerechnent sind das zur Zeit (Mitte 2018) ca. 0,30€/l.

Maut

Gibt es aber nicht sehr viel und man zahlt als Einachser mit einem Reifen nicht mehr als 1 $.

Reparaturen

Wir haben zum Glück noch nichts gehabt, dass wir liegen geblieben wären. Im Grunde ist man gut beraten, wenn man sich selber zu helfen weis und die wichtigsten Dinge wie Diesel/Öl Filter selbst im Gepäck hat sowie genug Werkzeug.

Campen

Freicampen

Freicampen ist in Ecuador grundlegend gut möglich und auch sicher – wie immer aufpassen in den Städten.

Die Bevölkerung ist nicht so aufgeschlossen wie die Kolumbianer und man wird eher seltener angeredet.

Wasserversorgung

Im Grunde bekommt man überall Wasser und es gibt auch vereinzeld Orte mit guten Wasser aber die Qualität des Wassers ist nicht sehr hervorragend und ein Filtersystem ist zu empfehlen.

Gas

Können wir keine Aussage treffen, da wir unser Gas noch von Kolumbien haben und kaum Gas brauchen und nur zum Kochen verwenden.

Sprache

Eigentlich wird hier Spanisch gesprochen und mit Cetchua würde man auch sehr weit kommen, wer dies kann.

Leute

Hilfsbereit sind die Leute schon, aber sie sind mehr zurückhaltend und man bekommt das Gefühl hier von einer Überkorrektheit, die sie den westlichen Ländern nachempfinden wollen, was aber nicht klappt. Sie regen sich sehr schnell auf und bestehen auf Regeln wie hier keine U-Turn etc.

Polizei

Gibt es wesentlich weniger als in Kolumbien und wir wurde nur angehalten um nach den Pässen gefragt zu werden.

Einkaufen

Man kann in großen Supermärkten aber auch in kleinen oder auch auf den Märkten gut einkaufen. Wir bevorzugen das Obst und Gemüse sowie Eier direkt beim Händler an der Straße zu kaufen, was auch billiger ist und wir haben bis jetzt auch bessere Qualität bekommen.

Es gibt auch viel weniger verschiedenes Obst/Gemüse. Die Jugos gibt es zwar aber es gibt sie viel weniger und nicht so frisch wie wir es in ganz Kolumbien erlebt haben.

Im Ganzen gibt es aber fast alles was in Kolumbien auch gab, kein Wunder es wird viel aus Kolumbien importiert und es ist etwas teurer.

Essen gehen

Kann man fast überall und es gibt viel Frittiertes und „Menu del Dia“ (Gericht des Tages) es ist nicht mehr so vielfältig wie in Kolumbien.

Im Grunde ist alles soweit sauber und man kann bedenkenlos an der Straße essen gehen.

 

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

Antworten

 

Sei immer auf den neuesten per Mail, wenn ein neuer Artikel erscheint.

Wir sind auch auf Instergram (TuxOnTour) vertretten:
Tux On Tour
Instagram

© 2019 TUX on Tour – Entdeckung von Südamerika

Alle Bilder und Medien wurden selbst Erstellt und die Rechte bleiben bei Tux-On-Tour.de

Impresum Datenschutz