TUX on Tour - Entdeckung von Südamerika

Eine Reise durch Südamerika mit dem WoMo

Bariloche und 7 Lagos

Bariloche & Treffen mit Steffan

Nach dem Besuch ging es nach Bariloche hoch, wo wir uns mit dem Steffan treffen wollten, mit dem wir uns in El Calafate schon getroffen haben, und er anschließend nach Ushuaia abgezogen ist und jetzt wieder hoch kam.

Bariloche ist eine recht große Stadt für den argentinischen Süden und hat einen sehr europäischen Alpenbaustiel. Hier ist auch die Hochburg für Skifahren und es gibt einige Möglichkeiten zum Skitouren gehen. So schauten wir uns mal das Skigebiet an, das von einem Europäer gegründet wurde. Oben gab es eine Hütte, in der es Apfelstrudel gab und im Winter gibt es Gulasch mit Spätzle und aus dem Lautsprechern dröhnte deutsche Schlagermusik, die bei uns im Bierzelt gespielt wird.

Wir verabredeten uns mit dem Steffan, der auch noch einkaufen musste und ein Ersatzteil besorgen wollte und wir wollten nach neuen Stoßdämpfern für vorne schauen und nach Schneeketten – mit Schneeketten verließen wir dann Bariloche und die Stoßdämpfer ließen wir im Laden, weil die fast den doppelten Preis vom Mercadolibre (das argentinische Ebay nur mit Neuware) wollten.

Am Treffpunkt fanden wir keinen Steffan und der Campingplatz am See war geschlossen und so war guter Rat teuer, denn etwas außerhalb von Städten gibt es keinen Handyempfang und somit konnten wir uns nicht kontaktieren. So begaben wir uns auf die Suche und fuhren alle Möglichkeiten ab, wo sich der Steffan mit seiner Begleitung befinden könnte. Als wir schon nicht mehr wussten wo er sich aufhalten könnte und wir auf den Rückweg nach Bariloche waren und uns in den Handyempfang stellen wollten, hatte der Flo noch eine Möglichkeit gefunden am See und siehe da, wir hatten Glück und haben ihn gefunden. So war das ein Wiedersehen mit großer Freude und wir kochten an dem Abend zusammen, der Steffan steuerte seine selbst gefangene Forelle bei.

So beschlossen wir die Runde um die 7 Lagos gemeinsam zu fahren.

Rundtour durch die 7 Lagos

Die 7 Lagos ist eine Route, die in Bariloche beginnt, denn es hat hier in der Gegend ein großes System von Seen, die miteinander verbunden sind und auch als die beste Angelgegend der Welt gilt – davon haben wir leider nichts mitbekommen.

Die Gegend um die 7 Lagos ist sehr schön und durch die Berge mit den Seen und auch Wald abwechslungsreich. Wir standen jeden Abend zusammen an einem Stellplatz am See und kochten natürlich zusammen und verbrachten den Abend gemeinsam. Nur leider die Forellen wollten an den beiden Seen nicht beißen. Als wir dann beschlossen jetzt ist Schluss mit lustig und wir packen jetzt das Boot aus und fahren raus zum Angeln, war es die richtige Entscheidung. Als Steffan und der Flo zurück kamen, war auch eine große Forelle mit an Bord.

In San Martin de los Andes stieg dann die Begleiterin vom Steffan aus und wollte von hier weiter trampen und wir fuhren noch zum See Lolog an dem wir einen schönen Stellplatz fanden und wir noch eine weitere Nacht verbrachten und der Steffan sich leider von uns verabschieden musste, er musste weiter nach Norden fahren, denn er fliegt noch mal nach Peru in den Dschungel.

Nach dem zweiten Tag ging es für uns auch wieder zurück nach San Martin de los Andes und wollten dort paar Teile in Mercadolibre bestellen (die Laufrollen für die Schiebetür, die jetzt endgültig am Ende sind). Die Buchsen und Puffer für die Dreieckslenker kauften wir dann doch in einem Laden, denn da konnten wir sie wieder einfach zurückgeben. Nur leider die Einpresspuffergummis waren viel zu klein aber die Buchse war passend und so tauschten wir nur einen Teil der Puffergummis, die schon lange ausgehärtet waren und in Deutschland eigentlich getauscht gehört hätten.

Wiedertreffen mit Ilse und Wolfgang

Wir trafen uns mit Ilse und Wolfgang in Bariloche bzw. Colonia Swiza, ein Ort ausßerhalb von Bariloche, auf einem Campingplatz, da Bariloche bekannt dafür ist, dass viel geklaut wird. Auf dem Campingplatz gibt es extra Overlander Preise, die niedriger sind – ausnahmsweise, wobei die auch recht teuer sind, aber nichts gegen die anderen Campingplätze um Bariloche.

Es gibt überraschenderweise vernünftige Duschen mit ordentlich Druck und heißes Wasser ohne Unterbrechung, nur leider steht man unter lauter Bäumen und somit in einer Dunkelkammer. Im Sommer mag es sehr gut sein unter den Bäumen zu stehen, aber so in der Herbstzeit ist es dann doch zu kalt, zum Glück gab es Strom.

Das Wiedersehen war mit großer Freude gekrönt und so gab es gleich einiges auszutauschen bevor wir uns irgendwo hinstellten für die Nacht. Da die beiden uns was aus Deutschland mitgebracht haben als sie Weihnachten daheim waren, kochten wir für alle.

Am nächsten Tag fuhren wir raus, da wir nicht das Osterwochenende in der Dunkelkammer verbringen wollten, obwohl es ein sehr schöner Campingplatz ist, der sehr viel bietet.

Ostern

Außerhalb von Bariloche stellten wir uns gemeinsam an den See von Bariloche und verbrachten hier Ostern, da wir am Montag in die Stadt rein wollten und Ilse und Wolfgang zur Aduana wollten, weil sie ihre Aufenthaltszeit für das Auto verlängern wollten, da sie nur 3 Monate bekommen haben für das Auto und nicht 8 und sie nach Deutschland für den europäischen Sommer fliegen.

So gab es am ersten Tag Brombeerkuchen von unseren Brombeeren, die wir eingefroren hatten, und am Ostersonntag einen Osterstollen frisch gebacken.

Bariloche

Am Sonntag ging es wieder zurück auf den Campingplatz um dann am Montag in der Früh mit dem Bus nach Bariloche rein zu fahren.

Der Ort ist etwas im Alpenstil gehalten aber es gibt hier nichts besonderes außer viele Schokoladenläden und sogenannte Fabriken, die aber die Schokolade sehr teuer verkaufen und diese ist auch nicht so gut ist wie die in Europa.

Leider klappte es bei der Aduana bei Ilse und Wolfgang nicht mit der Verlängerung so fuhren sie nach Montevideo, da geht das offiziell, das Stehenlassen.

So trennten sich unsere Wege und wir warteten bis das Paket uns erreichte und verließen den Campingplatz und stellten uns mit guter Aussicht auf die Seenlandschaft hin.

Paket abholen

Dank Paket-tracking wussten wir, dass unser Paket da ist und so fuhren wir gleich am Freitag früh los um es abzuholen und dann weiter zu fahren.

So an der Poststation darf man natürlich eine Nummer ziehen, wie hier so üblich, und warten gehört auch dazu. Als wir endlich mit Namen aufgerufen worden sind, und das Paket entgegen nehmen wollten und den Ausweis herzeigten ging es los. Nein mit ausländischen Ausweis geht es nicht, wir verstanden es nicht, denn wir haben mit dem Namen und Ausweisnummer gekauft und sind damit in Mercadolibre registriert. Wir haben extra den Personalausweis verwendet, da dieser Nummern und keine Ziffern hat, was die Systeme hier nicht akzeptieren. Aber man braucht einen argentinischen Ausweis, dass sie ihn scannen können. So erklärte sich ein Argentinier bereit das Paket mit seinen Ausweis aus zu lösen.

Wir waren glücklich endlich hatten wir die neuen Rollen für die Schiebetür, die schon sehr dünn waren als wir in Deutschland losgefahren sind. So können wir auch weitere Ersatzteile in Mercadolibre bestellen, es wird sich immer ein Argentinier finden, der es für einen dann auslöst.

So nun kann es los gehen ab nach Mendoza ins Warme um den Herbst dort zu verbringen und die Freunde in Santa Fe zu besuchen.

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

Antworten

 

Sei immer auf den neuesten per Mail, wenn ein neuer Artikel erscheint.

Wir sind auch auf Instergram (TuxOnTour) vertretten:
Tux On Tour
Instagram

© 2019 TUX on Tour – Entdeckung von Südamerika

Alle Bilder und Medien wurden selbst Erstellt und die Rechte bleiben bei Tux-On-Tour.de

Impresum Datenschutz